E-Bike-Förderung Österreich
Pexels/Markus Spiske

E-Bike-Förderung [Infos für Unternehmer und Private]

Österreich hat im Juli 2020 die Förderung für E-Bikes und E-Transporträder erhöht. Wir haben alle wichtigen Infos für dich. [Plus wichtige Infos für Deutschland]

Mit 1. Juli 2020 ist in Österreich die Förderung für E-Bikes und Transporträder (sowohl für E-Lastenräder als auch für nicht motorisierte Lastenräder) erhöht worden. Wie dein Unternehmen in den Genuss einer Förderung kommt und wie sich auch Privatpersonen 600 Euro sparen können, haben wir hier übersichtlich zusammengefasst.

Die Förderungsaktion des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) unterstützt die Anschaffung und den betrieblichen Einsatz von E-Bikes und E-Transporträdern, die ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, sowie von Transporträdern.
Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.03.2022 eingebracht werden. Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 24 Wochen der Antrag gestellt werden. Bitte beachte, dass die Rechnung zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als 6 Monate sein darf.

Die Gewährung einer Förderung ist immer mit ein wenig organisatorischem Aufwand verbunden. Darum haben wir die wichtigsten Fragen in unseren FAQs für dich beantwortet. Wenn du schon ein Förderprofi bist, dann kannst du gleich direkt zur Seite für Privatanträge bzw. zur Seite für Firmenanträge gehen. Alle anderen lesen besser noch die FAQs durch.

Wichtiges Update für unsere Leser aus Deutschland: Auch in Deutschland werden Transporträder gefördert – und zwar seit dem 01.03.2018 durch das Bundesumweltministerium. Was das genau für dich bedeutet, haben wir etwas weiter unten in einer Checkliste zusammengefasst.

Häufige Fragen zur E-Bike-Förderung für Unternehmer und Privatpersonen in Österreich

Für wen gilt die E-Bike-Förderung in Österreich?

In erster Linie für Unternehmer, die mindestens fünf E-Bikes oder E-Lastenräder kaufen. Wichtig ist hier auch, dass der für den Betrieb der E-Räder nötige Strom nachweislich von erneuerbaren Energieträgern produziert werden muss. Neben Unternehmen werden auch für sonstige unternehmerisch tätige Organisationen Förderungsmittel bereitgestellt. Darüber hinaus können auch öffentliche Gebietskörperschaften, Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen. Seit 2020 werden aber auch Käufe von Privatpersonen gefördert, allerdings nur beim Kauf eines E-Lastenrads oder eines nicht motorunterstützten Lastenrads mit mehr als 80 kg Ladegewicht.

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Anschaffung von E-Bikes und E-Transporträdern, die ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, sowie die Anschaffung von Transporträdern.
Bitte beachte, dass eine Förderung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb nur bei der ausschließlichen Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern möglich ist.
Genaue Informationen für dein Projekt findest du in diesem Leitfaden.

Wie viel Geld kann ich mit der E-Bike- und E-Lastenrad-Förderung sparen?

Privatpersonen erhalten 600 Euro Förderung für ein E-Lastenrad oder ein nicht motorisiertes Lastenrad. Betriebe bekommen pro E-Bike 350 Euro Förderung. Bei E-Transporträdern und nicht motorisierten Transporträdern beträgt die Betriebsförderung gar 850 Euro.

Erhalte ich die Förderung bei jedem Händler in Österreich?

Leider nein. Die Teilnahme jedes einzelnen Händlers an der Förderaktion ist freiwillig. Am besten du fragst gleich beim Online-Händler oder im Geschäft, ob sie sich am E-Mobilitätspaket beteiligen oder nicht.

Wie verläuft der E-Bike-Förderungsprozess?

Am besten so: Zuerst online registrieren auf der Seite Umweltförderung.at (Privatpersonen) bzw. Umweltförderung.at/betriebe (Unternehmen). Wenn die Registrierung erfolgreich war, kann ein Antrag gestellt werden. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, das E-Lastenrad zu kaufen. Wichtig: Der Verkäufer muss den E-Mobilitätsbonus gewähren und ihn gemeinsam mit dem Informationstext „E-Mobilitätsbonus“ auf der Rechnung ausweisen. Ist das geschehen, kann der Antrag online gestellt werden.

Wo kann ich als Privatperson die E-Bike-Förderung beantragen?

Alle Infos, ein Leitfaden und die relevanten Dokumente findest du auf der vom Umweltministerium geförderten Seite Umweltförderung.at.

Wo kann ich als Unternehmen die E-Bike-Förderung beantragen?

Alle Infos, der Leitfaden sowie weitere Dokumente gibt’s auch hier auf einer speziellen Seite der Website Umweltförderung.at/betriebe/.

Wie lange kann ich die Förderung für E-Bikes und E-Lastenräder beantragen?

Vorerst kann die Registrierung für eine Förderung bis zum 31.03.2022 beantragt werden. Nach der Registrierung erhältst du einen Link, der 24 Wochen lang gültig ist. Innerhalb dieser Zeit muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeuges sowie die Antragstellung über die Online-Plattform geschehen.

Wann bekomme ich die E-Bike-Förderung ausbezahlt?

Nach dem erfolgreichen Einreichen des Antrags überprüfen die MitarbeiterInnen der KPC (Kommunalkredit Public Consulting) deine Unterlagen und legen sie dem Klima- und Energiefonds zur Genehmigung vor. Wenn der Antrag genehmigt wird, bekommst du ein Auszahlungsschreiben und das Geld auf dein Konto überwiesen. Zusätzlich erhältst du auch einen Aufkleber, den du am E-Bike oder E-Lastenrad anbringen musst.

Checkliste für die Förderung von Lastenrädern in Deutschland

  • Voraussetzung für den Antrag: Eine kleine Enttäuschung zu Beginn, Privatpersonen sind leider nicht antragsberechtigt. Dafür private Unternehmen, Unternehmen mit kommunaler Beteiligung und Hochschulen.
  • Was gefördert wird: Gefördert werden E-Lastenräder, Lastenanhänger mit E-Antrieb oder eine Kombination aus beidem.
  • Was nicht gefördert wird: Ausgenommen sind normale E-Bikes sowie Fahrräder und Anhänger, die vorrangig für den Personentransport konzipiert sind oder bei denen die Transportfläche als Verkaufsfläche dient. Konkret gemeint sind damit der Getränkeverkauf oder Rikschas.
  • Diese Eigenschaften benötigt ein E-Lastenrad für eine Förderung: *Elektrischer Antrieb; *gewerblicher Gebrauch; *Zuladung von 150kg; *Ladevolumen 1m3
  • Höhe der Förderung: Die Höhe ist abhängig von der Anzahl der beantragten E-Lastenräder. Als Faustregel lässt sich aber festhalten: 30% der Ausgaben für die Anschaffung werden übernommen, jedoch maximal 2.500 Euro pro Rad, Anhänger oder Gespann.
  • So stellst du den Antrag: Hier findest du das elektronische Antragsformular. Und auf der Website des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gibt es eine gute Übersicht, die noch einmal mehr ins Detail geht.
  • Privatpersonen aufgepasst: Privatpersonen in Deutschland (und Österreich) müssen nicht leer ausgehen. Für eine Förderung müssen Sie sich aber an ihr Bundesland oder ihre Gemeinde wenden. Eine gute Übersicht gibt’s bei Cargobike.jetzt.

Drei empfehlenswerte E-Lastenräder

Cube Cargo Sport Hybrid E-Lastenrad 2020

Cube Cargo Sport Hybrid

Das Cargo Sport Hybrid von Cube kann mit einem optionalem Kindersitz samt Sicherheitsgurt ausgestattet werden (und wird damit zum sicheren Frischluft-Transporter für den Nachwuchs). Auch sonst gibt sich das E-Lastenrad zukunftsfit. Bosch-Motor der vierten Generation, Shimano Deore Schaltung und eine Zuladung von bis zu 60 kg, so geht nachhaltiger Transport.

Babboe Curve Mountain (Holz) E-Lastenrad 2020

Babboe Curve Mountain (Holz)

Auf der Suche nach extra Stabilität? Das Babboe Curve Mountain kommt mit zwei Vorderrädern sicher um jede Kurve. Damit auch was weitergeht, unterstützt ein Yamaha Mittelmotor mit Kraftsensor und stufenloser Enviolo (NuVinci) Gangschaltung. Auch die Tragfähigkeit kann sich sehen lassen. Laut Hersteller passen bis zu vier Kinder in das Lastenfahrrad.

Urban Arrow Family Performance CX Disc Zee E-Lastenrad 2019

Urban Arrow Family Performance CX Disc Zee

Der Name sagt es bereits, hier steht die Familie im Mittelpunkt. Ein super wendiges E-Lastenrad mit fast endlosen Zubehörmöglichkeiten, etwa eine zweite Sitzbank für Freunde deiner Kinder, ein Maxi-Cosi-Adapter für den sicheren Baby-Transport, einen riesigen Regenponcho für Fahrten bei wirklich jedem Wetter und vieles mehr.

Mehr zum Thema